Prof. Dr. Kirsten Winderlich

Ort- und raumbezogene Konzepte und Modelle für die ästhetische Bildung von Kindern und deren Erforschung

Ästhetische Bildung ist nicht nur an Zeit sondern auch an Ort und Raum gebunden. Räume schaffen Atmosphären und vermitteln Botschaften, die sich auf das Erleben und Handeln ihrer Nutzer_innen auswirken. Darüber hinaus kann der Raum vielfältige ästhetische Bildungsimpulse geben, sei es zu Bewegung anregen, Plätze zum Aufführen und Ausstellen bereithalten, Orte integrieren, an denen eine intensive und kontemplative Auseinandersetzung
mit eigenen Themen und Fragestellungen möglich ist. In diesem Zusammenhang haben wir uns folgende Arbeits- und Forschungsschwerpunkte gesetzt:
–    Konzipierung und Aufbau eines Bildungsortes unter dem Dach der Universität der Künste Berlin in Kooperation mit Ólafur Elíasson und Judith Seng (Modellprojekt)
–    Kooperations- und Partizipationsmodelle Kunst und Bildung
–    Methodologie der qualitativen Forschung unter besonderer
Berücksichtigung von Ort und Raum (vgl. auch Bilderbuchwerkstatt)