Conrad Rodenberg

Dem Eigensinn der Kinderzeichnung auf der Spur (Rezension)

Band6_Cover-0999

[Rezension zum sechsten Band der Schriftenreihe »grund_schule kunst bildung« von Jens Thiele erschienen in den BDK-Mitteilungen 2.2019, S. 45f.]

grund_schule kunst bildung, Band sechs: Kinderzeichnung?
herausgegeben von Kirsten Winderlich
Athena-Verlag, Oberhausen 2018, 145 Seiten, 19,50 €

Dem Eigensinn der Kinderzeichnung auf der Spur

Dass die Kinderzeichnung eine zentrale Kategorie der ästhetischen Bildung ist, bedarf in dem von Kirsten Winderlich herausgegebenen und an der grund_schule der künste erarbeiteten Band keiner erneuten Begründung. Vielmehr weiten die Autorinnen und Autoren den Blick auf kindliches Zeichnen und Malen durch neue, überraschende und experimentelle Zugänge und belegen damit, dass sich scheinbar zeitlose Forschungsfelder der Ästhetischen Erziehung aus einer veränderten Perspektive auch neu entfalten können.

Nicht mehr die Kinderzeichnung selbst als fertiges Produkt, das es zu bewerten und benoten gilt, steht im Fokus der hier zusammengeführten Beiträge, sondern die Entdeckung, Beobachtung und Förderung der Rahmenbedingungen, unter denen kindliche Gestaltungsprozesse in Gang kommen, sichtbar werden und sich mit anderen ästhetischen Materialien, Medien und Methoden verbinden. Die Kinderzeichnung wird als Teil umfassender ästhetischer Erfahrungsprozesse verstanden, die in diesem erweiterten Kontext aber auch selbst wieder ein Gegenstand der Neugier wird.

Die hier vorgestellten Projekte favorisieren die Idee eines Grundschulunterrichts, der Kindern (mentalen und realen) Raum gibt, um über vertraute ästhetische Muster hinaus zu eigenen, eigensinnigen Lösungen zu kommen – und über eine Lehrerausbildung, in der sich angehende Lehrer*innen experimentell-forschend nicht nur mit Bildern, sondern mit allen gestalterischen Äußerungen von Kindern auseinandersetzen.

Das geschieht durch eine Vielzahl theoretisch wie empirisch gut geplanter Ansätze, etwa durch Methodenexperimente, in denen Kinderzeichnungen überdimensioniert auf eine Wand transformiert und animiert werden. Die Bilder werden Strich für Strich ‚nachgezeichnet‘, um im Nachspüren eigene ästhetische Erfahrungen zu gewinnen (Beitrag Conrad Rodenberg). Das geschieht auch durch sehr genaue Beobachtung und Reflexion, wie Kinder auf bildnerische Vorgaben (Bildstil, Material, narrative Anstöße) reagieren, sich bildnerisch imaginierend einbringen und zu individuellen Deutungswegen finden (Beitrag Kirsten Winderlich). Lange Bildstrecken über Seiten hinweg lassen den Benutzer des Buches an diesen Gestaltungsprozessen unmittelbar teilhaben.

Der Schulpraxis liefert der Band u.a. Impulse für das freie, entdeckende Zeichnen mit dem Ziel, Schüler*innen für den Begriff der Zeichnung überhaupt zu sensibilisieren und sie so an eine zentrale Bildkategorie heranzuführen (Beitrag Johannes Jakobi). Ergiebig für einen Perspektivwechsel im Unterricht ist auch der performative Weg, der durch einen zweckfreien bzw. zweckentfremdeten Gebrauch vorgefundener Materialien Malexperimente auf Papier in Gang setzt, die zwischen Happening, Mixed Media und Performance liegen (Beitrag Annika Vogt). Weitere anregende Beiträge zur Theorie, Forschung, Analyse und Praxis kindlicher Bildsprache ergänzen die Textsammlung.

Die durchgeführten Projekte, Ideen und Experimente lassen sich nicht sogleich geradlinig auf schulische Lernsituationen übertragen. Aber sie öffnen den Blick für ein anderes Verständnis von Unterricht rund um die ‚Kinderzeichnung‘, sie machen neugierig auf den Eigensinn kindlicher Bildproduktion und zeigen damit verbundene Spielräume ästhetischen Lernens in der Grundschule auf. Fazit: Ein facettenreiches Experimentierfeld zur Erforschung kindlicher Gestaltungsprozesse und –kompetenzen.

Jens Thiele

[Foto: Marius Förster]

grundschulekunstbildung

Kinderzeichnungsforschung: Methodenentwicklung

Nick Ash und Conrad Rodenberg entwickelten eine Methode im Kontext der Kinderzeichnungsforschung, bei der das Nachspüren und Aufzeigen der Zeichnung eine zentrale Rolle spielt. Das methodische Vorgehen verläuft
Strich für Strich in einem zeitintensiven Prozess, bei dem die Erhebung der zeichnerischen Details sowie der Spezifika der Zeichnung im Mittelpunkt stehen. Sich auf diese Weise “ein Bild von der Zeichnung zu machen” intendiert die individuelle Äußerung zu durchdringen und zu verstehen.

Entstehung Animation Kinderzeichnung

Zur Anschauung hier eine zeitlich geraffte Fassung des Prozesses, bei der sich die Zeichnung über 32 Sekunden entfaltet:

grundschulekunstbildung

Bühnenraumgestaltung

Der Bühnenraum für ein Konzertprojekt des Mädchenchors der Singakademie wurde von Nick Ash und Conrad Rodenberg (grund_schule der künste) gemeinsam mit Studierenden gestaltet. Ausgangspunkt ihres Konzeptes waren dabei Zeichnungen von Kindern mit vielfältigen kulturellen und sprachlichen Hintergründen, die sie mittels farbigen Tapes sowie einer Verschiebung des Maßstabs von 1 zu 100 in den Raum übertragen haben. Die durch diese Transformation bewirkte Abstrahierung der Kinderzeichnungen wird am Kopf des Saales durch eine das Konzert stetig begleitende Animation eines ausgewählten komplexen Zeichenprozesses gesteigert. Der Bühnenraum sensibilisiert so die Aufmerksamkeit für die Bedeutung der Kinderzeichnung als Ausdruck inneren Erlebens und Fühlens und tritt auf diese Weise in einen Austausch mit dem Konzert.

IMG_0366

IMG_0371

IMG_0369

Stella Konstantinou

Die grund_schule der künste öffnet ihre Bilderbuchwerkstatt für Willkommensklassen

_SH_8953

 

Die Kinder können den besonderen Raum, der von Olafur Eliasson gestaltet wurde, als Mitspieler entdecken und die Bilderbuchsammlung erleben. Im Anschluss erhalten die Kinder im Atelier die Gelegenheit ihre eigenen Bilder zur Sprache zu bringen.

Das Projekt entwickelt die Künstlerin und UdK Absolventin Stella Konstantinou in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Kirsten Winderlich und UdK Studierenden aus verschiedenen Fakultäten.

Aktuelle Kooperationsschulen:

Katharina-Heinroth-Grundschule
Nehring-Grundschule

Zeit: Januar – Juni 2016

Für Kooperationsanfragen, Termine und weitere Infos

Kontakt:

Stella Konstantinou
stella_konstantinou(at)gmx.de

Prof. Dr. Kirsten Winderlich

Die Bilderbuchwerkstatt hat begonnen

Unsere Urteilskraft ist in der Kreativität der Kindheit verankert.
Olafur Eliasson

ASH_94

Olafur Eliasson
Raum für Bildung und Bilder
2015
Wood, fabric, carpet, lights, foam
450 x 820 x 780 cm
Installation view at UdK, Grundschule der Künste, Berlin 2015
Photographer: Nick Ash
Courtesy of Raum für Bildung und Bilder by Olafur Eliasson, responding to Kirsten Winderlich’s concept of the Bilderbuchwerkstatt at grund_schule der künste, Berlin
© 2015 Olafur Eliasson
Prof. Dr. Kirsten Winderlich

Kinderzeichnung und –malerei

Wenn unerwartete Bilder entstehen: Ein Forschungsprojekt zur Entwicklung einer individuellen Bildsprache eines Mädchens vom beginnenden dritten Lebensjahr bis zur Adoleszenz.

Methoden: Phänomenologische und Typologische Methode
Dauer: 2012-2018

„Wir kennen es alle: Auf einmal werden wir mit Bildern konfrontiert, die wir so noch
nicht gesehen haben und die unser Wissen um das, was Kinder machen und können,
irritieren. Wir sammeln diese Bilder über einen längeren Zeitraum und versuchen zu
ergründen, was das Besondere dieser individuellen Entwicklung bildnerischen Gestaltens
ist.
Kinder zeichnen und malen gerade in der frühen Kindheit und zu Beginn der
Grundschulzeit ohne Aufforderung. Das Spurenhinterlassen, Zeichnen und Malen in
dieser Zeit lässt sich dabei als intrinsisch motivierte ästhetische Praxis beschreiben,
die ihnen nicht nur verhilft sich selbst zu erleben und zu spüren, sondern unverzichtbare
Zugänge zur Welt eröffnet (vgl. Schäfer 1995).
Wenn Kinder in diesem Sinne Gelegenheit, Material und Raum erhalten, Bilder zu
produzieren, ist wiederholt zu beobachten, wie sie den Prozess des Spurenhinterlassens,
des Zeichnens und Malens erkunden und dabei mit Strichen, Linien und Formen spielen. Über diesen experimentellen Prozess des Bildermachens hinaus zeigt sich zudem,
dass auch schon die jüngeren Kinder eine eigene Bildsprache entwickeln können
(vgl. Maurer/Riboni 2010).

Soll diese gefördert werden und darüber hinaus ein Übergang im Hinblick auf das Fach
Kunst in der Grundschule geschaffen werden, ist es unabdinglich die individuellen
bildnerischen Gestaltungsprozesse der Kinder in Kindergarten wie in Schule zu dokumentieren, zu beschreiben und zu analysieren. Erkenntnisse über die individuelle
Entwicklung bildnerischen Gestaltens können dabei nicht nur direkt in der Praxis helfen
bildnerische Kompetenzen individualisierend zu fördern, sondern stoßen über den
Einzelfall hinaus weiterführende Fragen zur Komplexität früher Kinderzeichnungen
und -malereien an.“

Aus: Kirsten Winderlich: Wenn unerwartete Bilder entstehen. Rekonstruktion von Aspekten eines bildnerischen Entwicklungsprozesses zwischen dem 3. und dem beginnenden 7. Lebensjahr. In: Frank Schulz, Ines Seumel (Hrsg.): Kindheit. Jugend. Bildsprache. München: kopaed 2013, 688-699

Nick Ash

Bilderwelten

Kinder werden täglich mit einer Vielzahl von Bildern konfrontiert, unabhängig vom Kunstunterricht. Bilder dringen in die Lebenswelt der Kinder, werden Teil ihres Alltags, sei es in Form von favorisierten Filmen, Computerspielen oder Kleidungsstücken. Die Kinder erhalten dabei nur selten Gelegenheit sich ihrer “Bilderwelten” bewusst zu werden und sich mit diesen entsprechend auseinanderzusetzen.
Im Mittelpunkt des Seminars stand nun die ästhetische Erforschung und Reflexion der individuellen und kollektiven Bilderwelten der Schüler_innen der Lemgo-Grundschule in Berlin-Kreuzberg. Die Frage war hierbei nicht nur, wie sich die Studierenden den Bilderwelten der Kinder nähern sondern darüber hinaus, auf welche Weise sie mit den Kindern über ihre Praxisforschungsergebnisse ins Gespräch kommen konnten. Das Seminar entschied sich hierbei für ein Verfahren der Präsentation, in dem die Studierenden durch Transformation und Inszenierung die Bilderwelten der Kinder erweiterten und damit ihren Blick “befremdeten” und zur ästhetischen Reflexion anregten.

 

 

0002

0003

0004

 

0006

 

0008

 

 

0011

0012

0013

 

0015

0016

 

0018

0019

 

0021

 

0023

0024

0025

Projektidee und -durchführung: Nick Ash
Kooperation: Schüler_innen der 3. Klasse der Lemgo-Grundschule Berlin-Kreuzberg
Ort: Universität der Künste Berlin, Hardenbergstraße 33
Fotos: Nick Ash