Prof. Dr. Kirsten Winderlich

Artist-in-Residence an Grundschulen

MAX_MR_atelier_003s

MAX_NT_atelier_003s

 

 

Die Stiftung Brandenburger Tor startet in Kooperation mit der grund_schule der künste der UdK Berlin ein Programm zur künstlerischen Förderung von Kindern.

Das Programm Max – Artists in Residence an Grundschulen ist ein Projekt der Stiftung Brandenburger Tor und der grund_schule der künste der UdK Berlin, das  nicht nur Impulse für den Kunstunterricht setzen sondern Kinder darüber hinaus im Schulalltag umfassend künstlerisch fördern will.

In diesem Zusammenhang werden zukünftig bis zu sechs Künstlerinnen und Künstler in Berliner Grundschulen „einziehen“. In ihren Ateliers in den Schulen ermöglichen sie Kindern eine Vielfalt an Kunst-Begegnungen und Gelegenheiten für eigene künstlerische Projekte. Beraten werden sie von Seiten der grund_schule der künste von Nick Ash. Auf die abschließende gemeinsame Ausstellung dürfen wir gespannt sein.

An der UdK Berlin hat Frau Prof. Winderlich die wissenschaftliche Projektleitung inne. Gemeinsam mit der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Evelyn May werden die ästhetischen und künstlerischen Bildungsprozesse qualitativ-empirisch beschrieben und für die Weiterentwicklung des Programms sowie die künstlerische Lehrkräftebildung produktiv gemacht.

Nick Ash

Artist-in-Residence 2015

Artist-in-Residence im Sommersemester 2015 ist Niels Trannois
Herzlich Willkommen!

Kinder der Picasso-Grundschule Weissensee mit ihrem Lehrer Stefan Wahner freuen sich bereits auf das Sommersemester 2015

NT_48970

 

 

_SH_5823

Artist-in-Residence WS 2014/15
Albert Weis
Prof. Dr. Kirsten Winderlich

Bilderbuchzelten – eine mobile Bilderbuchwerkstatt

Was geschieht, wenn eine Bibliothek zu klein wird, wenn eine Bibliothek in einer Schule nicht mehr genug Platz für alle die Kinder bietet, die sich mit Büchern auseinandersetzen wollen? Sie muss selbstverständlich erweitert werden. Aber wie?

Die Schülerinnen und Schüler des Gelben Hauses der Evangelischen Grundschule Potsdam gingen zelten. Gemeinsam mit den Studierenden suchten sie im Außengelände der Schule geeignete Orte für eine intensive Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Bilderbüchern. Doch nicht nur Ort und Wurfzelt schufen einen angemessenen Rahmen bei sich zu sein und gleichzeitig in die eigensinnigen Welten zwischen Bild und Text einzutauchen. Brautkleid-Kisten mit eigens für die unterschiedlichen Bilderbücher gesammelten Dinge und Materialen halfen die Zelte für die jeweiligen Bücher einzurichten, zu gestalten und die jeweils spezifische Ästhetik der Bilderbücher zum Erscheinen zu bringen. Jedes Zelt und das damit verbundene Rezeptionsgeschehen vermittelte entsprechend eine andere Atmosphäre, die unmittelbar erlebt, von den Kindern in Verbindung zu den Bilderbüchern und zur Sprache gebracht werden konnte – in Worten und Bildern.

Bilderbuchzelten0_KerstinHanisch

Foto: Kerstin Hanisch

Bilderbuchzelten1_NickAsh

Bilderbuchzelten2_NickAsh

Bilderbuchzelten3_NickAsh

Bilderbuchzelten4_NickAsh

Bilderbuchzelten4

Bilderbuchzelten5_NickAsh

Bilderbuchzelten5

Bilderbuchzelten6_NickAsh

Bilderbuchzelten8

Bilderbuchzelten9

Bilderbuchzelten11_NickAsh

 

Projektidee und -durchführung: Prof. Dr. Kirsten Winderlich und Studierende
Kooperation: Carola Stelzer und Tanja Rybacki, Schülerinnen und Schüler des Gelben Hauses der Evangelischen Grundschule Potsdam
Ort: Bibliothek und Außengelände der Evangelischen Grundschule Potsdam
Fotos: Nick Ash

Prof. Dr. Kirsten Winderlich

Der Schreibtisch

„Am Anfang der Idee stand mein alter Schreibtisch – ein Klapptisch aus Holz. Der Tisch hatte bereits Geschichte, ich hatte auf ihm jahrelang viele Texte geschrieben, er war aber noch gut in Schuss, das Schälfurnier aus Birke nur wenig angekratzt,“ so der Student Martin Kroetz. Er ließ die Schülerinnen und Schüler schreiben und zeichnen, in mehreren Schichten Geschichten erzählen – direkt auf der Tischplatte, die üblicher Weise nur als Unterlage genutzt wird und als Träger von Zeichen eher ein verbotener Ort ist. Die Kinder trugen den Tisch genau an jenen Ort, an dem sie die Geschichten erlebt und erfahren hatten. Und so wanderte der Tisch an ganz unterschiedliche Orte – sogar nach Eberswalde – lockte Erinnerungen hervor, die auf eigensinnige und gleichzeitig lustvolle Weise in Worte, Texte und Bilder transformiert wurden und auf diese Weise noch lange weitergetragen werden können – so wäre es zumindest wünschenswert für gute Geschichten.

am Schultor

Auf dem Flur

auf dem Schulhof

auf dem Zimmer im Schullandheim

auf dem Zimmer im Schullandheim2

bei den Fahrraedern

bei den Fahrraedern2

Der beschriebene Schreibtisch

hinter dem Sportplatz

im Klassenraum

im Schulgarten

im Schulgarten2

im Schullandheim

im Schullandheim2

in der Aula

in der Nachbarklasse

in der Sporthalle

konzentration

Projektidee und -durchführung: Martin Krötz
Begleitung: Prof. Dr. Kirsten Winderlich, Miriam Christof
Kooperation: Anke Schäfer, Schülerinnen und Schüler der Klasse Fledermäuse der Hunsrück-Grundschule Berlin-Kreuzberg
Ort: Hunsrück-Grundschule, Berlin-Kreuzberg
Fotos: Martin Krötz